HowTo: Migration von Exchange 2013 zu Exchange 2016 (Teil 3)

Im letzten Teil der Exchange 2013 zu Exchange 2016 Migration, wird die Umgebung bereinigt und Exchange 2013 deinstalliert.Die ersten beiden Artikel finden sich hier

Die Postfächer und Öffentlichen Ordner wurden bereits in Teil 2 verschoben. Damit Exchange 2013 deinstalliert werden und damit die Migration kann, sind aber noch ein paar wenige Arbeiten nötig:

DNS und Sendeconnector umstellen

Ich stelle zunächst die DNS-Einträge outlook.frankysweb.de und autodiscover.frankysweb.de auf die IP-Adresse des Exchange 2016 Servers:

Migration DNS

Im übrigen können jetzt alle DNS Einstellungen auf den Exchange 2016 Server geändert werden, sollte es weitere geben. Auch Firewalls, AntiSPAM Gateways und NAT-Einträge müssen jetzt entsprechend auf Exchange 2016 umgestellt werden.

Zwischen dem Ändern der DNS-Einträge und der Deinstallation des Exchange 2013 sollte etwas Zeit vergehen, damit keine Clients noch alte gecachte DNS-Einträge haben (1 Tag reicht normalerweise vollkommen aus).

Jetzt kann Exchange 2013 aus der Konfiguration des Sendeconnectors entfernt werden:

Sendeconnector

Als Quellserver ist nur noch der Exchange 2016 Server eingetragen.

Datenbank entfernen

Damit die Exchange 2013 Datenbank entfernt werden kann, muss sichergestellt sein, dass keine Postfächer mehr in der Datenbank gespeichert sind. Mit den folgenden Befehlen, kann überprüft werden ob sich noch Postfächer in der alten Datenbank befinden. Die folgenden Befehle dürfen keine Ausgabe mehr liefern:

get-mailbox -Database DB2013
get-mailbox -Database DB2013 -Archive
get-mailbox -Database DB2013 -Arbitration
get-mailbox -Database DB2013 -PublicFolder

Postfächer

Sollten noch Postfächer angezeigt werden, müssen die entsprechenden Postfächer zuerst in die Exchange 2016 Datenbank verschoben werden (siehe Teil 2), sonst lässt sich die Exchange 2013 Datenbank nicht sauber entfernen.

Wenn keine Postfächer mehr in der Datenbank vorhanden sind, lässt sich die Exchange 2013 Datenbank löschen:

Remove-MailboxDatabase DB2013

Datenbank entfernen

Alternativ funktioniert das Entfernen auch im EAC:

Datenbank entfernen

Exchange 2013 deinstallieren

Der letzte Schritt ist die Deinstallation von Exchange 2013

Deinstallation

Die Bereitschaftsprüfung zur Deinstallation durchläuft jetzt noch ein paar Checks, sollte aber keine Probleme melden:

Deinstallation

Nach der Deinstallation kann der Server aus dem Active Directory entfernt werden und seiner neuen Bestimmung zugeführt werden. Aber bitte vorher das Betriebssystem neuinstallieren und nicht einfach den nächsten Dienst installieren, falls der Server einer anderen Verwendung zugeführt wird.

6 Kommentare zu “HowTo: Migration von Exchange 2013 zu Exchange 2016 (Teil 3)”

  1. Tipp:
    Neben -Archive, -Arbitration und -PublicFolder sollte man auch -AuditLog und -Monitoring abfragen, wenn sich die alte DB nicht löschen lässt

    Gruß,
    Markus

  2. Hi Franky,
    kurze Frage: Wenn man den alten Exchange von den Mailboxen befreit, aber der neue Exchange in einer anderen Gesamtstruktur steht, man also einen Cross-Forest-Move macht; was ist dann mit den Arbitration-Postfächern? Werden dann automatisch die Arbitration-Postfächer der Zielstruktur zugewiesen, ergo kann ich die alten dann ignorieren oder muss ich die auch übertragen. Wenn ja: Wie?

    Gruß,
    Dirk

  3. Zuerst einmal einen Reisendank an die viele Arbeit die du dir machst.
    Genieale Artikel die mir schon oft geholfen haben.
    VIELEN DANK.
    Selbst die anstehende SBS 2011 Migration sollte klappen, denke ich.
    Hoffe ich bekomme das mit den Zertifikaten hin, da ich am SBS keine Zertifizierungstelle finde.
    Gibt es da eine Möglichkeit die Zertifikate zu übernehmen oder anzupassen?
    der SBS heisst DCSERVER der Neue (eigenständiger Rechner) EXCHANGE

  4. Hey Franky,

    deine How to’s sind immer eine riesen arbeitserleichterung und auch immer sehr gut beschrieben.
    Ich bin gerade dabei einen Exchange 2013 auf 2016 zu migrieren. Der neue Exchange soll allerdings neue CAS URLs bekommen und die migration soll auch mit manuellem Abschluss stattfinden sodass beide Server 1-2 tage parallel laufen sollen. Sind dir Probleme bekannt, die eine Koexistenz wie oben beschrieben mit sich bringen? Ich denke hier an Probleme mit Clientzugriffen von intern und extern?

    Gruß
    Tobi

  5. Lieber Franky,

    wie immer, eine tolle Anleitung, die mir sicherlich mal weiterhelfen wird – vielen Dank dafür. :-)

    Kannst Du mir vielleicht folgende Frage beantworten bzw. mir die Deiner Meinung nach besten Informationen zu kommen?
    Wir haben zur Zeit einen Exchange 2013 mit einer 2012R2-Domäne laufen & möchten gerne auf den Exchange 2016 mit einer 2016er-Domäne wechseln – hier allerdings zu beachten, dass sich die Domains untereinander nicht kennen & soweit von einander losgelöst sind, sprich von „domain1.local“ auf „domain2.local“.
    Gibt es hier eine „einfache“ Möglichkeit von Exchange 2013 auf Exchange 2016 alles zu migrieren, insbesondere auch im Hinblick auf die X.500-Einträge für die internen Kollegen?

    Ich hoffe auf eine kurze Antwort Deinerseits & danke Dir recht herzlich für die Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.