Exchange Reporter 3.0 ist fertig

Gerade habe ich die neue Version von „Exchange Reporter“ hochgeladen. Da ein paar Neuerungen hinzugekommen sind, habe ich ich daraus eine Neue Major Version geschnürt.

Hier mal die Highlights:

  • Mehrsprachig (Deutsch und Englisch)
  • Exchange 2016 kompatibel
  • optische Anpassung des Reports und der Konsolenausgabe

Exchange Reporter

Exchange Reporter Konsole

  • Neue Funktionen (Major Update)
    • Erste Mehrsprachige Version (Deutsch und Englisch)
    • Optische Anpassung der Grafiken, angelehnt an Windows 10 / Server 2016
    • Ausfiltern von Empfängern und Absendern möglich
    • Support für Exchange 2016 und Outlook 2016
    • Möglichkeit zum Ausblenden bestimmter Postfächer, Absender und Empfänger
    • Mailreport.ps1: Statistik gesendete / empfange Mails je Exchange Server bei mehr als einem Server
    • Mit dem Parameter –ConfigFile kann Exchange Reporter in unterschiedlichen Konfigurationen gestartet werden
  • Bugfixes
    • Bpreport.ps1: Hinweis, wenn keine Back Pressure Events aufgetreten sind
    • Spacereport.ps1: WMI Abfrage geändert um zuverlässiger die entsprechenden Volumes zu identifizieren
    • Oabreport.ps1: Fehler behoben wenn Exchange auf einem anderen Laufwerk als C: installiert ist
    • New-ExchangeReport.ps1: Logging verbessert
    • Clientinfo.ps1: Outlook for MAC wird gesondert angezeigt
    • Easreport.ps1: Anzeige der Outlook Mail App
    • Server 2012 Wiederherstellungspartitionen werden ausgeblendet
    • Dokumentation überarbeitet
  • Neues Modul:
    • dmarcreport.ps1: Zeigt die DMARC Einträge an und wertet die DMARC Reports aus
    • auditlogtreport.ps1: Zeigt Exchange Konfigurationsänderungen und Mailbox Audit Logs an

Es hat sich also eine ganze Menge getan. Die Dokumentation liegt jetzt in Deutsch und in Englisch vor. Wobei ich zugeben muss, dass ich die Doku aus Zeitmangel mit einem Übersetzungstool übersetzen lassen hab und nur kurz überflogen habe. Wer sich also berufen fühlt die Übersetzungsfehler zu beheben, bitte melden. Hilfe nehme ich gerne an, ansonsten werde ich das in nächster Zeit nachbessern.

An dieser Stelle möchte ich allen Leuten danken, die bei Tests und Fehleranalyse geholfen haben. Ich denke die größten Schnitzer konnten wir so finden und beheben. Selbst die englische Version wurde bereits auf englischen Betriebssystemen und englischem Exchange Servern getestet.

Natürlich können noch immer irgendwo Fehler und Bugs lauern, falls also Probleme gefunden werden, bitte bei mir melden.

Hier geht es zum Download:

https://www.frankysweb.de/exchange-reporter-2013/

Update 08.01.16: Ich habe gerade eine aktualisierte Version hochgeladen, in der die Probleme aus den Kommentaren behoben sind. Vielen Dank für die Hinweise.

11 Kommentare zu “Exchange Reporter 3.0 ist fertig”

  1. Hallo Franky,
    auf meinem EX 2013 steigt das Script mit „Die Benennung „Get-ClientAccessService“ wurde nicht als Name eines Cmdlet, einer Funktion, einer Skriptdatei oder eines ausführbaren Programms erkannt. Überprüfen Sie die Schreibweise des Namens, oder ob der Pfad korrekt ist (sofern enthalten), und wiederholen Sie den Vorgang.“ aus.
    Ich glaube du hast dich in New-ExchangeReport.ps1 in Zeile 333 verschrieben. Hier muss es statt Get-ClientAccessService -> Get-ClientAccessServer heißen, dann läuft das Script.
    Gruß und Danke für deine Arbeit!
    Alex

  2. kleiner Schönheitsfehler im dmarcreport.ps1

    vorletzte Zeile:
    $dmarcreport | set-content „$tmpdir\esareport.html“
    sollte wohl
    $dmarcreport | set-content „$tmpdir\dmarcreport.html“
    sein

  3. Ein weitere kleiner Schönheitsfehler: Language\DE\mxreport.ps1 ist als UTF-8 abgespeichert. Daher wird die Überschrift (header) in der Mail nicht korrekt dargestellt: Anstelle des „Ü“ wird ein anderes Sonderzeichen angezeigt.

  4. Moin,
    wenn man im Handbuch den Link „PSPKI Modul (https://pspki.codeplex.com/)…“ aufrufen möchte, so ist die hintere Klammer Bestandteil des Hyperlinks.

    Wir haben für alle E-Maildomains mehrere MX-Einträge. Beispiel:
    test.de; mx01.it.de & mx02.it.de
    ivn.test.de; mx01.lvn.de; mx02.lvn.de

    Bei der SPAM Blacklist Übersicht wird nur eine IP-Adresse dex mx01.it.de gegen alle Listen geprüft. die restlichen drei bleiben außen vor.

    Im Report wird unter „Verfügbare Updates“ als aktuelle Version 2.6 angezeigt.

    1. Hi Daniel,

      du kannst im Script mxreport.ps1 die Variable $UseExchangeAcceptedDomains auf $False setzen und dann ab Zeile 8 deine Domainnamen angeben, dann sollte es klappen. Die Versionsnummer habe ich gerade angepasst. Vielen Dank für den Hinweis.

      Gruß, Frank

  5. Hallo Franky,

    ist es auch möglich eine Auswertung darüber zu bekommen, wie viele E-Mails inkl. Attachment eingegangen sind bzw. welche die häufigsten sind?

    Gruß

    1. Hi Marcy,

      leider ist das zur Zeit nicht möglich, da die Message Tracking Logs keine Informationen über den Anhang preisgeben. Die Größe der Mails lässt sich ermitteln, aber leider nicht was im Anhang war.

      Gruß, Frank

  6. Hallo Franky,
    wir haben eine Legacyumgebung mit Exchange 2007/2013. Bis vor kurzem lief noch die Version 2.5 von deinem Script. Jetzt habe ich die Version 3.0 eingespielt und bekomme die Meldung, dass unsere EMS Version nicht passt. Ich habe mir mal die Funktion „get-exchangeversionbyregistry“ direkt ausgeben lassen und bekomme folgendes:
    Major : 8
    Minor : 3
    Build : 83
    Revision : 6
    FilePatchLevelDescription :
    ein Get-Exchangeserver gibt folgendes aus:
    scc-1 schwafel.de/Configura… Mailbox Enterprise Version 8.3
    MTA1 schwafel.de/Configura… ClientAc… Enterprise Version 8.3
    MTA2 schwafel.de/Configura… ClientAc… Enterprise Version 8.3
    Exchange2013-1 schwafel.de/Configura… Mailbox,… Enterprise Version 15.0 Exchange2013-2 schwafel.de/Configura… Mailbox,… Enterprise Version 15.0

    Jetzt könnte ich natürlich die Parameter (minor,major) in dem Script anpassen, aber ich denke, dass dies irgendwie im Sinne des Erfinders ist.
    Was läuft hier falsch?

    Danke und Gruß
    Julian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.