Neues zu Exchange Server 2019 und vNext

Heute wurden durch Microsoft eine ganze Reihe Neuigkeiten zu Exchange Server 2019 und die nächste Exchange Server Version veröffentlicht. Die wichtigsten Neuigkeiten fasse ich in diesem Artikel zusammen.

Im September 2020 (zur MS Ignite) wurde der Nachfolger von Exchange 2019 (vNext) erstmalig angekündigt. Damals hieß es noch die neue Exchange Version wurde in der zweiten Jahreshälfte 2021 erscheinen. Seitdem ist es sehr ruhig um Exchange vNext geworden. Es gibt bis heute weder einen Nachfolger für Exchange 2019, noch gab es weitere Details oder Hintergründe zur Verspätung.

Seit heute gibt es ein Update der Exchange Roadmap. Der neuen Roadmap nach, soll die nächste Exchange Server Version in der der zweiten Jahreshälfte 2025 erscheinen. Da die geplante Veröffentlichung von Exchange vNext zeitlich mit dem Supportende von Exchange 2016 und 2019 kollidiert, erweitert Microsoft den Support für Exchange 2019 und 2016 über den 14.10.2025 hinaus. Außerdem wird die nächste Exchange Server Version kein fixes Supportende mehr haben, sondern mit der „Modern Lifecycle-Richtlinie“ solange supported „wie Bedarf besteht“.

Welche neuen Features Exchange vNext enthalten wird, ist weiter unklar. Die Migration zur neuen Version soll allerdings deutlich einfacher wie bisher ausfallen. Der Ankündigung nach, wird erstmalig das In-Place Upgrade von Exchange 2019 zu Exchange vNext unterstützt. Allen on-Prem Kunden wird daher jetzt die Migration zu Exchange 2019 empfohlen, damit das Upgrade auf Exchange vNext reibungslos verläuft.

Da es bis 2025 noch eine lange Zeit ist, wird Exchange 2019 in nächster Zeit noch weitere interessante Features erhalten. Der Fokus der Entwicklung liegt dabei auf der Sicherheit von Exchange. In diesem Zusammenhang werden gleich zwei neue Features für Exchange 2019 angekündigt. Zu einem soll Exchange 2019 auf Windows Server 2022 im nächsten Jahr auch TLS 1.3 unterstützen und um anderen wird die „Modern Authentication“ auch für on-Prem Server implementiert. Bisher unterstützt Exchange nur die „Hybrid Modern Authentication“, sprich on-Prem Exchange Server können nur in Verbindung mit Microsoft 365 moderne Authentifizierungsverfahren wie Multi-Faktor Authentifizierung nutzen. Nun ist geplant die „Modern Authentication“ auf für reine Exchange on-Prem Server zu implementieren, dazu ist dann keine Hybrid Umgebung mehr nötig. Die „Modern Authentication“ wird es voraussichtlich ermöglichen, dass die BASIC Authentifizierung auch für on-Prem Exchange Server abgeschaltet werden kann und durch eine sichere MFA Authentifizierung ersetzt wird.

Exchange 2019 wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres das „Software Update Dashboard“ erhalten. Das Dashboard zeigt dann direkt an, welche Exchange Server Updates benötigen. Das Dashboard wird ähnlich dem Software Update Dashboard, welches bereits für Hybrid Umgebungen angeboten wird:

Weiterhin wurde angekündigt den Update Prozess für Exchange Server zu vereinfachen und auch benutzerdefinierte Einstellungen nicht bei jedem Update zu überschreiben. Beispielsweise wurden bisher alle Einstellungen innerhalb der web.config bei jedem Update überschrieben.

Microsoft scheint Exchange Server on-Prem also noch nicht auf das Abstellgleis zu stellen, sondern entwickelt Exchange aktiv weiter. Auch die Rückkehr der MEC, zumindest als Virtuelles Event, deutet darauf hin: Microsoft Exchange Community (MEC) Virtual Airlift. Bei der MEC handelt es sich um eine kostenloses Event, bei dem es ausschließlich um Exchange Online, Exchange Hybrid und Exchange Server geht. Bisher war Exchange auf der MS Ignite nur eine Randnotiz. Ich habe mich da natürlich direkt registriert und freue mich schon auf das Event, welches vom 13. – 14.09.2022 stattfinden wird.

Hier finden sich die Blogartikel von Scott Schnoll auf dem Exchange Team Blog:

Sieht so aus, als könnte ich meinen Blog auch noch etwas weiterführen ;-)

8 Gedanken zu „Neues zu Exchange Server 2019 und vNext“

  1. Ich lese da nicht, dass Microsoft den Support für die existierenden Versionen erweitern würde.
    „We will maintain the current support dates for Exchange Server 2013, Exchange Server 2016, and Exchange Server 2019;“
    Alles was danach kommt, bezieht sich auf die kommende Version. „however, we plan to support the next version of Exchange Server beyond October 14, 2025.“

    Also Supportende für Exchange 2016 und 2019 ist weiterhin 2025.

    Antworten
    • Richtig. Wir werden es erleben, wenn es soweit ist. Für den Ex2016 sollten auch keine CUs mehr kommen, wurden dann doch noch gemacht. Somit abwarten und Heißgetränk genießen.

      Antworten
  2. @Frank: Zu „Sieht so aus, als könnte ich meinen Blog auch noch etwas weiterführen ;-)“

    … Du bringst mich jetzt auf Ideen ;-).

    But: It never ends …

    Antworten
    • Nein inplace geht bisher mit keiner Version. Bei 2016 zu 2019 kommt noch hinzu, dass es wegen der Betriebssystemabhängigkeit (e2019 nur w2019 oder w2022 und e2016 nur w2012r2 oder w2016) nicht geht.

      Antworten
  3. Der aktuelle Plan ist also, den Support für Exchange 2016/2019 im selben Jahr einzustellen indem die neuste Exchange-Version erscheint. Das sollte Microsoft nochmal überdenken.

    Antworten
    • Ich glaub bei MS besteht die Hoffnung, dass 2025 kaum noch jemand mit On-Prem hantiert und sie das deswegen still und heimlich entweder verlängern (2019) oder einfach komplett einstellen. ;) Ansonsten käme man normalerweise nicht auf solche Ideen, wie du so schön formuliert hast.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar