Exchange 2019 CU12: Verwaltungstools installieren

Das CU12 für Exchange 2019, sowie das CU23 für Exchange 2016, ermöglichen es dass nur die Verwaltungstools auf einem Server oder Workstation installiert werden. Gerade in einer Hybrid Organisation, in der bereits alle Postfächer zu Exchange Online migriert worden sind, kann nun der letzte Exchange on-Prem runtergefahren werden.

Bevor das Exchange Management Tools Setup ausgeführt wird, müssen nur wenige Voraussetzungen installiert werden. Hier einmal die Windows Features welche auf Windows Server 2019 und Windows Server 2022 erforderlich sind:

Install-WindowsFeature RSAT-ADDS,Web-Metabase,Web-Mgmt-Console
Verwaltungstools Voraussetzungen

Nachdem die Voraussetzungen installiert wurden, kann auch schon das Exchange Setup gestartet werden:

Exchange 2019 CU12: Verwaltungstool installieren

In den ersten Dialogen des Setups muss nur „Next“ geklickt werden:

Exchange Setup

Lizenzvereinbarung akzeptieren und wählen ob Telemetriedaten an Microsoft gesendet werden dürfen:

Exchange Setup

Damit nur die Verwaltungstools und nicht ein kompletter Exchange Server installiert wird, muss im nächsten Dialog „Don’t use recommended settings“ ausgewählt werden:

Exchange Setup

Im Dialog „Server Role Selection“ können jetzt nur die Verwaltungstools ausgewählt werden:

Exchange Verwaltungstools

Wenn gewünscht, kann der Installationspfad angepasst werden, bei einer kompletten Exchange Installation bietet es sich an den Pfad auf eine separate Partition zu legen. Bei den Verwaltungstools ist dies aber nicht erforderlich:

Exchange Setup

Sofern das Active Directory noch nicht das aktuelle CU12 Schema besitzt, wird Setup das Schema anheben. Dazu muss der Benutzer Mitglied der AD Gruppe „Schema Admins“ sein:

Exchange Setup

Setup installiert nun die Exchange Verwaltungstools:

Exchange Setup

Nachdem das Setup abgeschlossen ist, ist die Exchange Management Shell auf dem Server verfügbar.

Wichtig: Bei den Verwaltungstools handelt es sich nur um die Exchange Management Shell (also die PowerShell CMDLets), nicht das Exchange Admin Center welches via Browser aufgerufen werden kann. Wer in einer Hybrid Organisation also den letzten „Management Exchange Server“ runterfahren möchte, muss zukünftig für das Verwalten der Exchange Online Postfächer die PowerShell verwenden. Die Deinstallation des Management Exchange Servers wird nicht unterstützt, nur das Runterfahren des Servers. Wer plant den letzten Exchange Server runterzufahren, muss nach der Installation der Verwaltungstools noch weitere Schritte durchführen. Eine entsprechende Anleitung findet sich hier:

Nach dem Runterfahren des letzten Exchange Servers kann die Exchange Management Shell nicht direkt aus dem Startmenü gestartet werden, da die Shell versucht sich mit dem Exchange Server zu verbinden:

Exchange Verwaltungstools

Stattdessen kann die Shell in einer PowerShell mit Admin Berechtigungen wie folgt gestartet werden:

Add-PSSnapin *RecipientManagement
Exchange Verwaltungstools

4 Gedanken zu „Exchange 2019 CU12: Verwaltungstools installieren“

  1. Vielen Dank für diesen Artikel. Er bezieht sich ja auf eine bestehende onPrem Exchange Infrastruktur.

    Wie sieht es bei einem neuen AD aus, wenn man mit Exchange Online startet und noch nie ein Exchange onPrem installiert war, man aber AD-Connect einsetzen möchte?
    Reicht es, die Exchange Verwaltungstools zu installieren, oder muss ein vollständiger Exchange installiert werden?

    Antworten
    • Weder noch. Für die Nutzung von AD-Connect braucht man keine Exchange-Hybridbereitstellung. Die AD User und Groups können ja problemlos mit AD-Connect zu M365 synchronisiert werden. Sämtliche Exchange Verwaltung passiert dann online.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar