Exchange 2016: Kumulative Updates (CU) installieren

Ich habe nun schon mehrere Mails mit Fragen zum Exchange 2016 Update Prozess bekommen. Es finden sich auch immer diverse Fragen in den Kommentaren zu Artikeln die auf Updates hinweisen. Daher gibt es hier jetzt ein kleines Howto, wie Exchange Updates installiert werden.

Was ist ein Kumulatives Update für Exchange?

Updates für Exchange werden als Kumulative Updates (CU) veröffentlicht, dass heißt konkret, alle bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des CUs sind in dem Update Paket enthalten. Dabei handelt es sich immer um das komplette ISO für Exchange. Bestehende Exchange Installationen können mit dem CU aktualisiert, sowie auch Neuinstallationen durchgeführt werden. Von dieser Regelung ausgenommen sind Sicherheitsupdates die nach Bedarf veröffentlicht werden. Das nächste reguläre CU enthält dann wieder die zuvor veröffentlichen Sicherheitsupdates, wenn es welche gegeben hat.

Da ein CU immer die kompletten Installationsdateien umfasst ist es nicht notwendig CUs aufbauend zu installieren. Wenn zum Beispiel die Exchange Organisation mit CU2 läuft, muss nicht erst CU3, CU4 und danach CU5 installiert werden. CU3 kann direkt nach CU5 aktualisiert werden.

Reihenfolge

Bei einer größeren Exchange Organisation werden die Exchange 2016 Server in der folgenden Reihenfolge aktualisiert:

  • Exchange Server die Dienste im Internet bereitstellen (Internet-facing), interne und externe URLs sind konfiguriert
  • wenn vorhanden: Exchange Server die Dienste im lokalen Netzwerk bereitstellen (Non-Internet-facing), nur interne URLs sind konfiguriert
  • wenn vorhanden: Exchange Transport Server

Update planen

Je nach Exchange Umgebung, müssen ein paar Sachen eingeplant oder beachtet werden.

  • Active Directory Schema Update erforderlich?
  • Wartungsfenster / Exit Strategie
  • Bekannte Probleme
  • Berichte anderer Benutzer

Viele der Exchange CUs erfordern eine Aktualisierung des AD Schemas. In größeren Umgebungen sollte das Schema Update des Active Directory unabhängig von der Installation des CUs durchgeführt werden. Erst wenn alle Domain Controller repliziert sind, was in Umgebungen mit mehreren Domänen und mehreren Sites dauern kann, sollte das eigentliche CU installiert werden.

In Umgebungen mit nur einem Exchange Server muss ein entsprechendes Wartungsfenster eingeplant werden. In der Zeit in der das CU installiert wird, ist keine Verbindung mit dem jeweiligen Exchange Server möglich (SMTP, sowie Outlook und ActiveSync). Auch über eine Exit Strategie sollte sich Gedanken gemacht werden, wie Lange kann im Problemfall nach einer Lösung gesucht werden und was ist zu tun wenn keine Lösung gefunden wird (Wie komme ich zum letzten funktionsfähigen Stand zurück?)

In einer hochverfügbaren Umgebung ist der unterschiedliche Versionsstand der Exchange Server supported, allerdings sollte das Ziel sein, alle Exchange Server auf dem gleichen Patchlevel zu haben.

Zu den CUs werden in der Regel auch bekannte Probleme veröffentlicht, diese Probleme im Vorfeld zu kennen, kann viel Ärger ersparen, ebenfalls sollten die Berichte anderer Benutzer geprüft werden, ob es ggf. zu Problemen gekommen ist.

Vorbereitungen

  • Bevor Updates für Exchange installiert werden, sollten die Vorbereitungen erledigt werden:
  • Download des CUs
  • Wenn das Schema Update vorab durchgeführt wurde: Replikation der DCs und Schema Version prüfen
  • Sicherungen überprüfen (Exchange und Active Directory)
  • Sicherung von speziellen Einstellungen (Änderungen in der Registry zu Exchange Diensten, Login Templates, etc)
  • Überprüfung der Zertifikate

Da die CU alle Exchange Installationsdateien enthalten, sind CUs relativ groß und brauchen je nach Bandbreite Zeit für den Download. Wer nur ein begrenztes Wartungsfenster hat, muss ja nicht unnötig Zeit für den Download verschwenden.

Da Exchange CUs auch Updates für das Active Directory Schema enthalten können, aber nicht zwangsweise müssen, ist es wichtig dass Sicherungen für Exchange und auch für das Active Directory vorliegen. Wenn mal etwas schief gehen sollte, will man nicht nur eine 8 Wochen alte Sicherung zu Hand haben.

Spezielle Einstellungen für Exchange, also Änderungen in der IIS web.config, Änderungen an der OWA Login Maske oder Einstellungen in der Registry werden vom Update Prozess ggf. überschrieben. Wenn solche Änderungen vorgenommen werden, sollten sie also dokumentiert und vorher gesichert werden.

Abgelaufene Zertifikate können dazu führen, dass der Update Prozess abbricht. Die Zertifikate sollten also unbedingt vorher überprüft werden.

Vor der Installation

Wenn das CU ein Schema Update erfordert, sollte es in Umgebungen mit mehreren Domains oder Domain Controller separat vom CU eingespielt werden. Zwar aktualisiert auch das Exchange Setup das Schema während der Installation, aber hier kann es bei größeren Umgebungen zu Problemen kommen. Das Schema kann wie folgt aktualisiert werden:

setup.exe /PrepareSchema /IAcceptExchangeServerLicenseTerms
setup.exe /PrepareAD /IAcceptExchangeServerLicenseTerms
setup.exe /PrepareDomain /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

Der letzte Befehl muss nur ausgeführt werden, wenn es mehrere Active Directory Domänen gibt, gibt es nur eine Domain in dem Exchange installiert ist, reicht es den ersten und zweiten Befehl auszuführen. Wenn es mehrere AD Domänen gibt, muss der letzte Befehl in allen Domänen ausgeführt werden, die Postfächer oder Exchange Server enthalten.

Nachdem das Schema aktualisiert wurde, muss die Replikation des Active Directory abgewartet oder manuell durchgeführt werden.

Bevor die Installation gestartet wird, sollten alle Dienste von Drittanbieter Software (Backup Tools, Spamfilter die auf Exchange Servern installiert werden, VIRENSCANNER) gestoppt werden. Virenscanner sorgen in vielen Fällen während des Updates für Probleme oder verlängern den Update Prozess teilweise deutlich, daher unbedingt für die Dauer des Updates abschalten, auch den Windows Defender nicht vergessen. Der Windows Defender kann mit folgenden Befehl deaktiviert werden:

Set-MpPreference -DisableRealtimeMonitoring $true

Wenn noch ein Neustart des Servers aussteht, muss dieser vor dem Update durchgeführt werden, da sonst das Setup den Update Prozess nicht startet.

Da während des Updates diverse PowerShell Scripte ausgeführt werden, muss die PowerShell Execution Policy auf “Unrestricted” gestellt werden:

Get-ExecutionPolicy
Set-ExecutionPolicy Unrestricted

Der erste Befehl zeigt die aktuelle Execution Policy an, der zweite Befehl ändert die Execution Policy auf “Unrestricted”. Nach erfolger Installation kann der ursprüngliche Wert wieder gesetzt werden.

Des weiteren müssen vor der Installation eines CUs die UM-Sprachpakete deinstalliert werden, wenn UM-Sprachpakete nachinstalliert wurden. Nach der Installation können die jeweils passenden UM-Sprachpakete für das CU wieder installiert werden.

Installation

Wenn es nur einen Exchange Server gibt, dann kann meiner Meinung nach jetzt das Update einfach per Doppelklick auf setup.exe aus dem ISO gestartet werden.

In hochverfügbaren Umgebungen ist es etwas aufwändiger. Zunächst wird der Server der aktualisiert werden soll aus dem Loadbalancing Pool entfernt oder deaktiviert, sodass der Loadbalancer keine Verbindungen mehr zu dem Exchange Server schickt. Danach wird der Transport Dienst in den Wartungsmodus gesetzt und Mails aus der Warteschlange an einen verbleibenden Server umgeleitet:

Set-ServerComponentState FWEX1 –Component HubTransport –State Draining –Requester Maintenance
Redirect-Message -Server FWEX1 -Target FWEX2.frankysweb.local

Wenn der Server Mitglied einer DAG ist, kann nun auch der Wartungsmodus aktiviert werden und aktive Datenbanken auf einen anderen Server verschoben werden:

Suspend-ClusterNode –Name FWEX1
Set-MailboxServer FWEX1 –DatabaseCopyActivationDisabledAndMoveNow $true
Set-MailboxServer FWEX1 –DatabaseCopyAutoActivationPolicy Blocked

Jetzt kann kontrolliert werden ob keine Datenbanken mehr auf dem Exchange Server aktiv sind:

Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Server FWEX1 | Where {$_.Status -eq "Mounted"}

Wenn keine Datenbanken mehr angezeigt werden, kann der Server offline geschaltet werden:

Set-ServerComponentState FWEX1 –Component ServerWideOffline –State InActive –Requester Maintenance

Da jetzt der Server im Wartungsmodus ist kann jetzt das Update entweder per Doppelklick auf setup.exe gestartet werden, oder direkt über die Shell:

setup /m:upgrade /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

Wenn das Update erst einmal läuft, ist Zeit für Kaffee. CU5 für Exchange 2016 hat auf meinem recht schwachen Test-Exchange mit 12 GB RAM und 2 CPUs 90 Minuten benötigt. Eine halbe Stunde kann man aber eigentlich immer einplanen.

Nach der Installation

Nachdem das CU installiert wurde, können Virenscanner und sonstige Dienste wieder gestartet werden. Auch die PowerShell Execution Policy kann wieder auf den Standard Wert “Restricted” (Windows Server 2016) oder “RemoteSigned” (Windows Server 2012 R2) gestellt werden. Auch der Windows Defender kann wieder eingeschaltet werden:

Set-MpPreference -DisableRealtimeMonitoring $false

In hochverfügbaren Umgebungen muss jetzt natürlich auch wieder der Wartungsmodus abgeschaltet werden:

Set-ServerComponentState FWEX1 –Component ServerWideOffline –State Active –Requester Maintenance
Resume-ClusterNode –Name FWEX1
Set-MailboxServer FWEX1 –DatabaseCopyAutoActivationPolicy Unrestricted
Set-MailboxServer FWEX1 –DatabaseCopyActivationDisabledAndMoveNow $false
Set-ServerComponentState FWEX1 –Component HubTransport –State Active –Requester Maintenance

Spezielle Einstellungen wie Registry Werte, web.config oder Anpassungen am OWA Login Template müssen nach der Installation kontrolliert werden. Ebenfalls stehen jetzt die Funktionstests an, im wesentlichen handelt es sich dabei um folgende Überprüfungen / Tests:

  • Ereignisanzeige auf Fehler / Probleme prüfen
  • Prüfen ob alle Exchange Dienste gestartet sind
  • Status der Datenbanken und des Indexes prüfen
  • Verbindung Outlook / ActiveSync / OWA testen
  • E-Mail Übermittlung (Senden / Empfangen)
  • wenn benötigt: UM-Sprachpakete für das installierte CU wieder installieren

In größeren Umgebungen:

  • Status der DAG prüfen
  • Mailbox Datenbanken entsprechend der Aktivierungspräferenz verteilen (geschieht bei Exchange 2016 ab CU2 automatisch)
  • Server wieder zum Loadbalacing Pool hinzufügen

Tipp

Erstellt euch ein Update Cookbook. Beim nächsten CU könnt ihr dafür alle nötigen Befehle die vor und nach der Installation ausgeführt werden dokumentieren. Auch alle Dienste und Programme die gestoppt wurden, können in dem Cookbook dokumentiert werden, sowie auch Probleme die aufgetreten sind. Gibt es zum Beispiel Programme die neu gestartet werden müssen, nachdem die Exchange Dienste nicht verfügbar waren, sollten diese ebenfalls dokumentiert werden. Für zukünftige Updates, kann dann einfach die Doku zu Hand genommen werden und alle nötigen Schritte schnell und nach Standard abgearbeitet werden. So kommt es auch zu deutlich weniger Problemen.

Update 27.3.2017: Informationen zum Abschalten des Windows Defenders und zum Prüfen der Datenbanken hinzugefügt.

Update 28.03.2017: Hinweis zum Deinstallieren der UM-Sprachpakete hinzugefügt

45 Replies to “Exchange 2016: Kumulative Updates (CU) installieren”

  1. Was ist denn aus den UM Sprachfiles geworden? Müssen diese vor einem Update weiterhin deinstalliert werden? Oder gibt’s das so nicht mehr?

  2. Moin Franky,
    um den Guide perfekt zu machen könntest du noch den Einzeiler einfügen womit man überprüfen kann ob es noch eingebundene Datenbanken gibt:
    Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Server EX2016-1 | Where {$_.Status -eq „Mounted“}

    Ich nutze seit geraumer Zeit bereits das Script aus der Technet. Macht das patchen noch einfacher und funktioniert auch für EX2016:
    https://gallery.technet.microsoft.com/office/Exchange-Server-2013-ff6c942f

    Gruß
    Christian

  3. Hi Ulrich,
    danke für den Hinweis und Schande auf meint Haupt! Die UM-Sprachpakete müssen vor der Installation des CUs deinstalliert werden und die passende Version nach dem CU wieder installiert werden (wenn sie benötigt werden). Ich habe den Artikel entsprechend angepasst!
    Gruß, Frank

  4. Hi Frank,

    zur Info, in Umgebungen mit Veeam sollten die Leute warten bis 9.5 U2 draußen ist. Da seit CU5 kein Single Item Restore mehr möglich ist. Veeam ist der Fehler bekannt und wird mit U2 behoben. Microsoft hat, laut Veeam Support, am internen Datenbankformat etwas geändert was den Fehler hervorruft.

  5. Hi,
    stimmt, habe es gerade einmal ausprobiert mit Exchange 2016 CU5 und Veeam 9.5 U1 funktioniert bei mir auch der Single Item Restore nicht mehr. Im „Veeam Explorer for Exchange“ kann ich die Datenbank nicht mehr laden, daher ist auch via Veeam kein Export in eine PST mehr möglich. Hast du dieses Verhalten auch? Vielen Dank für den Hinweis, werde da gleich mal einen kurzen Artikel zu schreiben.
    Gruß, Frank

  6. Hatte ich auch gesehen. Auch andere Hersteller haben das Problem (Veritas, Unitrends habe ich auch die Schnelle gefunden). Bleibt also derzeit nur der Umweg über die Exchange Recovery DB.

  7. Hi Frank,

    Also das U2 behebt bei Veeam das Problem und der Exchange Explorer geht wieder.

  8. Moin Frank,
    habe CU5 frisch installiert und beim Anlegen von Postfächern bekomme ich die Warnung „Aktualisieren Sie „UseDatabaseQuotaDefaults“ auf „false“, damit Postfachkontingente gültig werden.“ Hast Du eine Idee?
    Danke und Grüße

  9. Sorry, die Warnung kommt, wenn ich beim Benutzer das Postfach bearbeite und eine neue / zusätzliche E-Mail-Adresse hinzufüge

  10. Moin Frank,
    danke für die super Anleitung.

    Allerdings hätte ich noch eine Frage bzgl. der Installation der Microsoft Updates in einer Exchange 2016 DAG unter Windows 2016 Server.
    – Können bzw. sollten diese mittels des CAU (Cluster Aware Update) installiert werden?
    – Hast Du hierfür eine Anleitung bzw. Tipps?
    Danke und viele Grüße
    Thomas

  11. Hallo Thomas,

    klare Antwort NEIN! Da die Clusterdienste zwar installiert sind aber nicht im vollem Umfang. Es gibt ein Script um einen DAG Knoten in Maintenance zu versetzen danach ganz normal windowsupdates installieren reboot und per Script wieder aus dem Maintenance Mode holen. Einfach mal Googeln weiß nicht ob frank hier externe Links erlaubt :)

    Gruß

  12. @Manuel
    Weiß nicht ob sich das Thema schon erledigt hat. Aber mit
    Get-mailbox | set-mailbox -UseDatabaseQuotaDefaults:$False
    bekommst du es weg

  13. Hallo Stefan Zemlicka,

    das hat mir sehr weiterholfen! Vielen Dank.
    Das Problem trat bei mir in der CU6 auf

  14. Hi,
    ich hatte die Installation vom CU6 per cmd gestartet und dieses ist fehlgeschlagen.

    Ich muss zugeben, ich habe auch nicht richtig die erste Zeile gelesen, dort stand:
    „Microsoft Exchange Server 2016 Cumulative Update 4 Unattended Setup“ und nicht „Microsoft Exchange Server 2016 Cumulative Update 6 Unattended Setup“

    Das Problem war, ich habe das Image gemountet und dann die Installation so gestartet:
    PS E:\> setup /m:upgrade /IAcceptExchangeServerLicenseTerms

    Dieses schlägt dann fehl, das Script muss so gestartet werden:
    PS E:\> .\setup /m:upgrade /IAcceptExchangeServerLicenseTerms
    ! Wichtig ist das .\ vor dem setup

    @Frank, evtl. kannst du das noch oben einfügen.

    Grüße
    Tobias

  15. Hallo,

    das ist das 3te cu was ich installiert habe und der Server benötigte immer etwa 3h. Gut, die Hardware ist 5 Jahre alt aber nach MS absolut OK.

    Danke für den Blog, er hat mir oft geholfen!

    Frank

  16. Hallo,
    Frank, danke für die super Anleitung.
    Hat alles prima funktioniert. In ca. 2 Std war meine Firma wieder „Online“. Dachte ich zumindest…
    Leider dieser CU7 blockiert jetzt den Versand von Terminen und zwar „nach Außen“.
    User die sich nicht in der Domäne befinden bekommen eine Email mit dem Anhang:
    „not supported calendar message.ics“
    Kann mir jemand Helfen?
    Danke im Voraus.
    Andreas

  17. Moin, nur mal eben ein kurzes „Danke“ von einem AD’ler, der via Google hier gelandet ist, weil er Infos zur separaten Ausführung des Schema-Updates gesucht und gefunden hat. :-)

  18. Meinst du ein Upgrade von 2013 nach 2016? dann auf keinen Fall das hat mit dem kumulativen nichts zu tun, dafür hat Franky ein eigenes How To.

    Ein Cu Update beim 2013 geht im Prinzip genauso wie beim 2016.

  19. Ich komme einfach nicht weiter :(
    bekomme bei der /PrepareSchema /IAcceptExchangeServerLicenseTerms folgende Fehler:

    Das Active Directory-Schema ist nicht aktuell, und dieses Benutzerkonto ist kein Mitglied der Gruppe ‚Schema-Admins‘
    und/oder ‚Organisations-Admins‘.
    ( Aber der User mit dem ich das mache, hat diese Rechte)

    Problem beim Überprüfen des Status von Active Directory: Es wurden keine Exchange-Objekte auf Organisationsebene
    erstellt. Diese Objekte können nicht während der Installation erstellt werden, weil sich der lokale Computer nicht in
    derselben Domäne und nicht im selben Standort wie der Schemamaster befindet. Führen Sie Setup mit dem Parameter
    ‚/prepareAD‘ auf einem Computer in der Domäne ‚XXXX‘ und im Standort ‚XXXX‘ aus, und warten Sie auf den Abschluss
    der Replikation.

    Die Gesamtstrukturfunktionsebene der aktuellen Active Directory-Gesamtstruktur ist nicht der einheitliche Modus von
    Windows Server 2003 oder höher. Wenn Sie Exchange Server 2016 installieren möchten, muss die
    Gesamtstrukturfunktionsebene mindestens den einheitlichen Modus von Windows Server 2003 aufweisen.

    Verbindung zum AD steht, die Gesamtstrukturebene ist 2008 R2

  20. Hallo Eugen,
    schau mal auf diesen Teil der Fehlermeldung:
    „weil sich der lokale Computer nicht in derselben Domäne und nicht im selben Standort wie der Schemamaster befindet. Führen Sie Setup mit dem Parameter
    ‚/prepareAD‘ auf einem Computer in der Domäne ‚XXXX‘ und im Standort ‚XXXX‘ aus, und warten Sie auf den Abschluss der Replikation.“

    Der Befehl „netdom query fsmo“ liefert dir die Inhaber der FSMO Rollen. Exchange setzt einen schreibbaren DC am eigenen AD-Standort voraus. Unter dem folgenden Link findest du alle Voraussetzungen hinsichtlich Exchange 2016 und AD:
    https://technet.microsoft.com/de-de/library/bb123715(v=exchg.160).aspx
    Gruß,
    Frank
    PS: Ich denke du führst hier eine Erstinstallation durch und kein Update, oder?

  21. Hallo Frank,
    ok danke für den Tipp.

    Ich habe an einem Standort AD mit EX2013 am laufen
    Jetzt habe ich am zweiten Standort ein AD aufgesetzt und versuche EX2016 zu installieren.
    Um danach das ganze als DAG laufen zu lassen und am ersten Standort auf EX2016 zu aktualisieren.

    Und da kommen diese Fehler raus.

  22. Hallo Frank,

    jetzt habe ich ein anderes Problem :(
    Message:Auf allen Exchange 2013-Servern in der Organisation muss Exchange 2013, kumulatives Update 10 oder höher, installiert sein. Die folgenden Server erfüllen diese Anforderung nicht: EXGA01.]

    Hier ist Exchange 2013 CU6 installiert

    Wahrscheinlich wird mir das helfen:
    https://www.frankysweb.de/exchange-2013-stolperstein-beim-update-einer-alten-version-auf-das-aktuelle-cu/

    Wenn ich kurz zusammenfasse:
    Ich schiebe den EXGA01 auf CU19 hoch. Installieren den EXGA02 mit Exchange 2016 und schalte die in DAG. Danach kann ich das EXGA01 von CU19 auf Exchange 2016 updaten.

    Bin ich auf dem richtigen Weg?

  23. Hallo Eugen,
    ich glaube du hast dich etwas verlaufen, du kannst nicht Exchange 2013 und Exchange 2016 in einer DAG „mischen“. Ebenfalls kannst du keinen Exchange 2013 Server auf Exchange 2016 aktualisieren. Ich würde dir wärmstens empfehlen, die Migration in einer Testumgebung nachzustellen. SO einfach wie du dies dir scheinbar vorstellst, wird es nicht werden.
    Gruß, Frank

  24. Hallo Frank,

    erstmal vielen Dank das es Dich und deine Seite gibt. Seit Jahren bist du eine zuverlässige Quelle die ich vor Installationen oder Migrationen anzapfe. Vielen Dank dafür.

    Jetzt zu meinem Problem:
    Ich habe hier eine Exchange 2016 CU2 Installation die ich nach CU8 bringen möchte. Soweit ich mich belesen habe, sollte ich zuerst den Zwischenschritt mit CU4 machen, um dann anschließend auf CU8 zu aktualisieren (wegen der .NET Version).
    Jetzt suche ich schon seit zwei Tagen nach einem alternativen Download zu Exchange 2016 CU4, da das CU4 bei MS nicht mehr zur Verfügung steht, kann aber keinen finden.

    Vielleicht kannst du oder einer der Mitlesenden mir helfen?

    Gruß Jens

  25. Sagen wir es mal so, wir sammeln gerade fleißig CUs (u.a. CU4) in unserer Firma und könnten MS Download Center 2.0 spielen ;)

  26. Vielen Dank Sebastian, für das Angebot des MSDC 2.0, das ich auch gern annehme.

    Ich will noch vorher den direkten Weg, den Franky beschreibt, in einer Teststellung probieren.
    Wenn der fehlschlägt, würde ich gern als letze Möglichkeit bei dir/euch downloaden.

    Trotzdem vielen Dank im voraus für das Super Angebot :)

  27. Kurze Rückmeldung: Umsetzung CU2 direkt zu CU8 gemäß Anleitung von Frank hat in der Teststellung und danach auch im Produktivsystem geklappt. (Installationszeit mit Neustarts und anschliessender Prüfung der Logs ca. 1-2h)

  28. Hallo,

    Ich habe heute versucht ein Update von Exchange CU5 auf CU9 zu machen. Lief auch fehlerfrei laut Setup durch. Nun startet allerdings Exchange nicht mehr. Fast alle dienste stehen auf „wird gestartet“ und der Information Store auf „wird beendet“. hab bereits mal ne Weile gewartet und auch 2x neu gestartet ohne Effekt.
    Hat jemand das Problem schon mal gehabt und kann helfen?
    Fehlermeldungen aus der Ereignisanzeige kann ich gern nachliefern. Aber vielleicht ist es ja ein generelles Problem.

    Vielen Dank für Hilfe!

  29. Hallo und guten Abend,

    ich habe eine Frage…die ich schon einmal bei der Installation von Exchange 2013 hatte. Ich weiß nur nicht mehr wie ich den Fehler behoben hatte.

    Und zwar kann ich finde ich in der „Zertifikatsregistrierung“ nur ein Zertifkatstyp den ich registrieren könnte. Alle anderen erstellten kann ich mir zwar anzeigen lassen…aber sie mangels Berechtigung nicht auswählen. Ich bin als Dömänadmin angemeldet und habe dementsprechend auch im Vorfeld auch Vollzugriff gestattet.

    Was kann ich da tun?
    Danke und Liebe Grüße
    Gysbert

  30. Hallo Gysbert,
    du kannst der Gruppe „Exchanage Trusted Subsystem“ die Rechte „Lesen“ und „Registrieren“ für die Zertifikatsvorlage geben. Alternativ muss das Computer Konto des Exchange Servers diese Rechte haben.

    Gruß,
    Frank

  31. Hey zusammen,

    erst einmal vielen Dank! Mit dieser Anleitung hat das Update von CU6 auf CU9 soweit reibungslos geklappt. Wir haben seit dem Update nur ein kosmetisches Problem, welches an anderer Stelle schwerwiegende Folgen hat. Wir betreiben ein Active Directory mit einer Root-Domäne und einer Sub-Domäne in der dann alle User, Server etc. sind. Wird ein öffentlicher Ordner Email-Aktiviert, wird das dazugehörige Objekt im AD in die OU „Microsoft Exchange System Objects“ abgelegt. Seit dem Update macht das unsere Exchange DAG jedoch nicht mehr in der Sub-Domain wie zuvor, sondern in der Root-Domain, was zur Folge hat, dass z.B. unser Mailserver Email-Aktivierte öffentliche Ordner in seinem Such-Suffix der Subdomain nicht mehr findet.

    Also unsere Frage: Weiß jemand, wie wir unseren Exchange-Servern wieder klar machen, dass sie die Exchange-Objecte im AD nicht in der Root- sondern in der Sub-Domäne anlegen sollen?

    Beste Grüße,

    Sebastian

  32. Frank,
    vielen lieben Dank für die sehr schöne Anleitung.
    Ich kann bestätigen, dass ich soeben erfolgreich einen CU2 direkt auf eine CU9 geupdated habe. Auf dem CU2 lief bereits Net2.7.1!
    BG Stephen

  33. Hallo zusammen,

    wir sind aktuell auf CU4 bei unserem Exchange Server 2016, wenn ich es richtig verstanden habe muss ich erst auf CU5 wegen der .net Abhängigkeit – leider ist das CU5 nirgends zu finden – wie kommt man hier weiter?
    Danke und Gruß
    Steffan

  34. Hallöchen!
    Wir haben hier einen neu aufgesetzten Windows Server 2016 Standard, auf welchem wir eine Neuinstallation von Exchange 2016 Standard CU10 machen wollen. Leider bekommen wir immer den Fehler:

    Für die Active Directory-Gesamtstruktur-Funktionsebene in der Organisation muss ein Upgrade auf Windows Server 2008 R2 oder höher durchgeführt werden.

    DC ist ein Server 2016. Funktionsebene ist 2008 R2. In diesem Netz war bisher noch kein Exchange Server installiert. Ansonsten ist das Netz klein und unkompliziert. Keine weitere Domäne oder sonstwas…. hat jemand eine Idee?

  35. Hallo Rudolf,
    die Active Directory-Gesamtstruktur-Funktionsebene muss ebenfalls mindestens Server 2008 R2 sein, du hast wahrscheinlich nur das Domänen Funktionslevel geprüft.
    Gruß,
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.