Exchange 2013: Testsystem mit Database Availability Group (DAG) und Kemp Loadbalancern (Teil 5)

Im letzten Teil dieser Beitragsserie testen wir die konfigurierte HA Umgebung. Die Umgebung ist bisher noch nicht optimiert, die Ergebnisse können sich aber durchaus sehen lassen.

Hier sieht man das Outlook 2013 sich nicht mehr zu dem Exchange Server FQDN verbindet, sondern zu einem Wert bestehend aus “Mailbox GUID + @ + UPN Suffix”

image

Im Verbindungsstatus sehen wir dann das alle Verbindungen zu mail.frankysweb.de laufen

image

Im Normal Betrieb (kurz vor Stecker ziehen) sieht noch alles Gut aus, Beide Exchange Server werden durch die Loadbalancer bedient

image

Die Postfach Datenbank ist auf Server EX01 online geschaltet

image

Ich ziehe einfach die Stromkabel von dem Server EX01 ab. Während ich zurück laufe um zu gucken was passiert, haben die Loadbalancer schon festgestellt, das ein Exchange Server ausgefallen ist und leiten die Anfragen nur noch an den verbliebenden Exchange Server weiter.

image

Auch im ECP sieht man das die Datenbank geschwenkt wurde. Sie ist jetzt auf EX02 aktiv.

image

Outlook verliert kurz die Verbindung, bis alles wieder in Ordnung ist, dauert es aber keine 20 Sekunden.

image

Der Verbindungsstatus ändert sich wieder auf “Hergestellt”

image

Ich mache einen weiteren Test, fahre den Exchange Server wieder hoch und schalte die Datenbank wieder auf Server EX01 online.

image

Nach kurzer Initialisierung ist die Datenbank wieder online.

image

Auch die Loadbalancer leiten wieder Anfragen an den EX01

image

Ich schalte nun EX01 und den aktiven Loadbalancer ab, beides zeitgleich. Ein Dauerping auf mail.frankysweb.de verliert 2 Pings während des Ausfalls der aktiven Seite, danach geht es weiter.

Exchange

Auch die Loadbalancer merken den Ausfall schnell. Auch bei zeitgleichen Ausfall von Exchange Server und aktiven Loadbalancer geht es schon nach ein paar Sekunden weiter. Outlook verliert kurz die Verbindung, stellt Sie aber wieder her und es kann weiter gearbeitet werden.

image

Mit ein paar Optimierungen lässt sich bestimmt noch etwas rausholen. Für einen ersten Test, sieht das aber schon sehr gut aus. Mission complete.

5 Kommentare zu “Exchange 2013: Testsystem mit Database Availability Group (DAG) und Kemp Loadbalancern (Teil 5)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.