E-Mails via POP3 abholen und an Exchange zustellen (POP Connector)

Ich habe es schon ewig nicht mehr gebraucht, aber nun bin ich doch wieder in die Situation gekommen, in der ich einen POP Connector für Exchange benötigte. Ursache ist eine etwas eigenwillige Konfiguration der Mailserver meines neuen Hosters. Bis das Problem gelöst ist, muss ich genau ein Postfach per POP3 abholen und an den lokalen Exchange Server zustellen. Vor Jahren habe ich dazu immer die Softw3are POPcon von Servolutions benutzt, ich wollte für das eine Postfach und eine Übergangsbastellösung aber nicht 79 EUR ausgeben. Es gab mal einige kostenlose Alternativen zu POPcon, diese scheinen aber mittlerweile alle verschwunden zu sein, oder sind hoffnungslos veraltet.

Ich konnte mich noch dunkel dran erinnern auch mal etwas mit Fetchmail auf einem Linux Server gebaut zu haben, aber eine Linux VM wollte ich für das eine Postfach nun auch nicht installieren. WSL scheint mir da ebenfalls etwas übertrieben zu sein, glücklicherweise kann man mittels Cygwin aber viele Linux Tools auch auf Windows ausführen. Falls es also auch mal jemand gebrauchen kann, hier eine Quick and Dirty Anleitung für einen POPConnector mittels Fetchmail auf Windows.

Zunächst muss Cygwin runtergeladen und installiert werden. Ich lasse Cygwin und Fetchmail direkt auf dem Exchange Server laufen. Für mein einzelnes Postfach ist das für mich OK, jedoch umgehe ich natürlich auf diesem Weg meinen SPAM-Filter, alles was in der POP Mailbox liegt, wird auch in mein Postfach zugestellt. Ist nicht schön, aber für meine Übergangsbastellösung für mich vertretbar. Cygwin gibt es hier zum Download:

https://cygwin.com/install.html

Die Installation von Cygwin und Fetchmail ist schnell erledigt, daher hier nur der Vollständigkeit halber die unkommentierten Screenshots:

E-Mails via POP3 abholen und an Exchange zustellen (POP Connector)

Cygwin Installation

Cygwin Installation

Cygwin Installation

Als Packet muss nur fetchmail ausgewählt werden. Entsprechende Abhängigkeiten werden automatisch installiert:

Cygwin Installation

Nachdem Cygwin und Fetchmail installiert sind, benötigt ihr die folgenden 3 Dateien aus diesem Download:

Die 3 Dateien aus dem Archiv müssen jetzt in das Installationsverzeichnis von Cygwin kopiert werden. In meinem Fall ist es d:\Tools\Cygwin:

Fetchmail Konfiguration

In der Datei fetchmail.cmd muss nun der Pfad zum Bin-Verzeichnis von Cygwin angepasst werden:

Fetchmail Konfiguration

In der Datei fetchmailrc werden die Postfächer eingetragen, welche vom POP3 Server abgeholt werden und an Exchange zugestellt werden sollen:

Fetchmail Konfiguration

Ich lasse fetchmail direkt auf dem Exchange Server laufen, daher habe ich hier localhost als smtphost eingetragen. Wenn fetchmail auf einem anderen Server läuft, kann natürlich auch der Name des Exchange Servers als smtphost eingetragen werden. Wenn mehrere POP3 Postfächer abgeholt werden sollen, können die 3 Zeilen entsprechend mehrfach in der Datei fetchmailrc eingetragen werden.

Die Datei fetchmailrc benötigt nun noch bestimmte Zugriffsrechte, damit fetchmail nicht meckert. Dazu muss ein Cygwin Terminal (Bash) gestartet werden und die Zugriffsrechte der Datei angepasst werden. Im folgenden Screenshot ist zu sehen, wie es funktioniert:

Fetchmail Konfiguration

Jetzt kann das Script „fetchmail.cmd“ ausgeführt werden und die Mails werden vom POP3 Server abgeholt und an Exchange zugestellt. Im Cygwin Verzeichnis wird dazu ein Logfile erstellt:

Fetchmail Log

Damit Fetchmail alle paar Minuten ausgeführt wird, kann ein geplanter Task angelegt werden. Hier muss nur die fetchmail.cmd beispielsweise alle 5 Minuten ausgeführt werden:

Fetchmail Task

So funktioniert es gut und ich hab jetzt mal 94 Mails zu bearbeiten…

13 Gedanken zu „E-Mails via POP3 abholen und an Exchange zustellen (POP Connector)“

  1. Hallo,

    ja genau vor solchen „Problemen“ stehen wir immer mal wieder. Es gibt viele Firmen, die – ich sage immer Schattenpostfach – benutzen, dass bei einem ganz anderen Provider liegt, oftmals ein Privatkundenpostfach bei einen Freemail-Provider o.ä.. Da geht dann nur POP3 in der Abholung. Da wir als SPAM Schutzlösung GFI Mailessentials einsetzen, ist die Sache recht easy. Das Tool hat noch einen vollwertigen POP3 Abholer inkludiert und somit passt das gleich ohne Zusatztools perfekt (so perfekt wie POP3 halt ist). Als Standalone ist Cygwin auch ein guter Ansatz.

    Antworten
  2. Hallo Frank,
    alternativ zu deiner Portierung funktionieren folgende Tools sehr gut:
    – PopGrabber
    – pullution.net

    Ersteres haben wir in einer kl. Insellösung problemlos noch im Einsatz.

    Gruß,
    Daniel

    Antworten
    • Hallo Daniel,

      ich habe mir gerade deine beiden Tools angeschaut (die kannte ich nicht):

      PopGrapper kann nur pop3 unverschlüsselt.
      pollution.net benötigt .Net 3.5 – und bei .Net bin ich immer vorsichtig bei Exchange Servern

      Da finde ich die fetchmail als Exchange autarke Lösung mit ssl Support besser

      Antworten
      • Alle POP Connectoren die nur unverschlüsselt können, können mit STunnel gepimpt werden. Wunderschönes Tool, ordentliche Log Funktion, integriert sich auch schön in Windows Betriebssysteme (funzt als Dienst).

        Antworten
    • Das dürfte wohl daran liegen, dass große E-Mails mehr Zeit beim Abruf brauchen, gerade bei langsamen Internetverbindungen – die SMTP-Verbindung am Exchange hat einen Timeout und macht einfach zu. Das war auch ein Problem am POP-Connector in den früheren SBS-Servern. Die Timeouts lassen sich aber auf größere Werte einstellen.

      Das wäre eigentlich kein Problem, wenn der POP-Connector die E-Mail erst vollständig herunterlädt und im Anschluss per localhost/LAN zustellt. Wenn der POP-Connector aber während seinem (langsamen) Download bereits die SMTP-Verbindung herstellt und der SMTP-Server/Exchange die Verbindung nach Timeout schließt geht der Abruf ins Klo.

      Antworten
      • Da hast du Recht Martin. Zum Glück sind die externe Postfächer oft eingeschränkt was die Nachrichtengrösse betrifft. Dennoch war es mir wichtig es kurz zu erwähnen, denn sonst funktioniert die Software einwandfrei.

        POPCon versorgt zuerst den Download und anschliessend separat die Zustellung im jeweilige Postfach.

        Antworten
  3. Hallo,

    Schöner Artikel, aber Fetchmail ist viel zu umständlich.
    Nutze seit jahren pop3connex
    http://pop3connex.itdtel.net/?lu_lang_code=en-us
    Und habe es unter win2019 laufen. Ist kostenlos nach registrierung,
    Auf win2019 muss donNetFramework etwas bezüglich ssl angepast werden, dann läuft es super:

    We have made the following improvements in this area:
    • The following registry keys can be set to use the operating system defaults for SSL and TLS instead of the hardcoded .NET Framework defaults for a managed application running on the computer.
    ○ For 64-bit operating systems:
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\v2.0.50727]
    „SystemDefaultTlsVersions“=dword:00000001

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\.NETFramework\v2.0.50727]
    „SystemDefaultTlsVersions“=dword:00000001

    Aus

    Antworten
  4. Eine meiner Meinung nach auch recht brauchbare Lösung ist SamrtPOP2Exchange von Jam-Software.

    https://www.jam-software.de/smartpop2exchange

    Die Software hat neben der Funktionalität des POP3 Downloader auch einen Spam und Virenfilter integriert.
    Die Oberfläche sieht zwar nicht mehr ganz so taufrisch aus, aber die Software wird immer noch weiter entwickelt und funktioniert recht zuverlässig.

    Antworten
  5. Nur der guten Ordnung halber:

    POP Connectoren für Exchange sind seitens Microsofts nicht supportend, d.h. ihr kriegt keinen Support von MS, wenn euer Exchange Server mal steht.

    Ich habe auch noch nie einen Grund gesehen, sowas zu brauchen..

    Antworten
    • Quelle?

      POP Connectoren nutzen i. d. R. die Schnittstelle SMTP. Diese ist eine Kernfunktionalität von Exchange und von Microsoft supported. Wenn etwas hängt hilft ein Blick ins Log (POP Collector seitig und / oder Exchange seitig [ProtocolLog -> SMTP]). Dann ist klar ob Exchange Schuld ist oder der Connector. In meinen Augen kann deine Aussage daher nicht stimmen.

      Antworten
      • Kenne die Aussage nur in Zusammenhang des SBS 2011 Pop3 Connector, der von MS nur für den SBS 2011 supported wurde, nicht aber für normale Exchange Installationen.

        Das MS den Support einstellt, wenn die Mails über eine POP32SMTP Connector an Exchnage weiter geleitet wird, wäre mir neu,
        Exchange erhält die Mails normal per SMTP, Quell IP ist dann natürlich localhost oder eine IP im lokalen LAN, wo der Connector drauf läuft.

        Wäre nett, wenn die Quelle für den Support Ausschluß von MS belegt würde.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar