Exchange 2010: Outlook Regeln via Exchange Shell anzeigen oder bearbeiten

Benutzer von Outlook oder OWA sind in der Lage sich Regeln für ihre Postfächer zu erstellen, zum Beispiel wenn Sie Mails an eine andere Person weiterleiten wollen, wenn sie im Urlaub sind. Es kommt aber vor das Benutzer vergessen, dass sie Regeln aktiviert haben. Es gibt aber die Möglichkeit sich die Regeln, die ein Benutzer für sein Postfach konfiguriert hat, per Exchange Management Shell anzuzeigen und zu bearbeiten. Wie das geht schreibe ich hier.

Über diesen Dialog können Benutzer Regeln für das Postfach konfigurieren:

Outlook Regeln

Um sich bestehende Regeln für ein Postfach anzeigen zu lassen, genügt folgender Befehl:

Get-Mailbox -Identity „Frank“ | Get-InboxRule


Um herauszufinden, was diese Regel bewirkt kann der Parameter „format-list“ (kurz „fl“)angehangen werden, das sieht dann so aus:

Get-Mailbox -Identity „Frank“ | Get-InboxRule | fl

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen ist, ist der Parameter „MyNameInToOrCcBox“ auf „True“ gesetzt worden und der Parameter „MoveToFolder“ enthält den Wert „Gelesen“. Diese Regel verschiebt also alle Nachrichten, die die E-Mail Adresse des Benutzers im „An“ oder „CC“ Feld enthalten in den Ordner „Gelesen“. Dieses Beispiel könnte eine Fehlkonfiguration der Regel darstellen, denn die Nachrichten werden schon in den Ordner „Gelesen“ verschoben, unabhängig davon, ob der Benutzer die Mail gelesen hat.

Um die Regel zu bearbeiten benötigen wir den Wert den Wert „Identity“, der Wert findet sich auch bei der Ausgabe von „Get-Mailbox -Identity „Frank“ | Get-InboxRule | fl“ relativ weit oben. Bearbeitet wird die Regel dann mit dem CMDlet „set-inboxrule“:

Set-InboxRule -Identity „frankysweb.local/Frank\10423363912067351432“ -MoveToFolder frank@frankysweb.de:\Posteingang\Ungelesen

Dieser Befehl ändert nun den Ordner „Gelesen“ in „Posteingang\Ungelesen“, Bitte darauf achten, dass vor dem Ordnerpfad noch das Postfach angegeben wird. Um die Regel komplett zu löschen reicht der folgende Befehl:

Remove-InboxRule -Identity „frankysweb.local/Frank\10423363912067351432“

Eine neue Regel last sich mit dem Befehl „new-inboxrule“ anlagen:

New-InboxRule -Name „Neue Regel“ -MyNameInToOrCcBox $true -MarkImportance „High“ -Mailbox frank

Hier findet sich eine vollständige Liste mit Parametern für die einzelnen Befehle:

New-inboxrule: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd335170.aspx

Set-inboxrule: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd351089.aspx

Remove-inboxrule: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd351272.aspx

8 Kommentare zu “Exchange 2010: Outlook Regeln via Exchange Shell anzeigen oder bearbeiten”

  1. Hallo Franky,

    vllt hast du ein Tipp für mich im Verfolgungsexplorer sieht man das eine Terminanfrage aufgrund einer MailboxRule an eine andere E-Mail Adresse weitergeleitet wird.
    Absender und Empfänger haben keine Outlook Regeln diesbezüglich. Am Exchange ist keine Weiterleitung eingerichtet und mit E-Mails passiert das gar nicht erst.
    Ich hab nun über die Shell geschaut aber die zeigt mir die gleichen an wie in OWA

  2. Noch als Anmerkung, lokal auf den Clients ist auch keine Outlook Regel die nur für diesen Client gilt und es gibt auch keinerlei Transportregeln.

  3. Bei mir kommt folgende Fehlermeldung:

    Der Vorgang konnte nicht ausgeführt werden, weil `domain.tld/xyz/Users/Name\´ nicht gefunden wurde.

    Was mach ich falsch?

  4. Hallo Franky,
    vielleicht hast Du einen Tipp für mich.
    Ich versuche eine automatische Antwort für einen öffentlichen Ordner zu generieren. Ich bin zugriffsberechtigt auf diesen Ordner und habe auch die Sendeberechtigung (vermutlich nicht notwendig). Wenn ich nun über meinen Outlook-Client und den Ordner-Assistenten versuche, die automatische Antwort an alle zu generieren und eine Vorlage einzutragen, erhalte ich die Meldung, dass die Regel nicht gespeichert werden kann. Dieses Verhalten kann ich an unterschiedlichen Outlook-Versionen beliebig nachstellen.
    Hast Du eine Idee, woran ich scheitere?

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.